Dienstag, 31. Mai 2011

Aus der Gichtküche: Ratatouillekuchen mit Tomatensauce




Und noch ein Rezept aus dem „Großen Gichtbuch“ von Sven-David Müller und Christiane Weißenberger. Der Ratatouillekuchen, eine Art Gemüseomelette, ist leicht und lecker. Die nicht ganz geschmolzenen, eingebackenen Käsestückchen geben ihm sogar etwas Biss. Aber irgendwie hat man das Gefühl, dass er nur die Beilage zu etwas ist, was ein Zipperlein-Geplagter nicht essen sollte: Lammkoteletts zum Beispiel. Ein frischer Salat wäre auch nicht übel, aber da sollte man vielleicht erst einmal diese EHEC-Geschichte abwarten.

Käse in der Eier-Milch-Mischung gibt etwas Biss.

Der Genießer hatte das Gefühl, dass im Originalrezept etwas zaghaft gewürzt wurde. Deshalb tat er noch ein paar frische Kräuter vom Balkon an die Ratatouille und vor allem sein berühmtes Zaubermittel an die Tomatensauce: Ananasmarmelade.

Rezept: Ratatouillekuchen mit Tomatensauce
Für 2 Personen

Ca. 200 g Zucchini
1 rote Paprika
1 gelbe Paprika
2 Tomaten
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 EL Olivenöl
Salz Pfeffer
2 Scheiben Gruyère
2 EL Milch, 2 Eier
Thymian, Rosmarin

Sauce:
1 TL Olivenöl
1 kl. Dose San-Marzano-Tomaten
1 Schuss Balsamico-Essig
1 TL Ananasmarmelade
Oregano, Thymian, Rosmarin, Salbei, Basilikum nach Belieben
Pfeffer, Salz

Zwiebeln und Knoblauch in kleine Würfelschneiden. Gemüse gut waschen und würfeln. (Wer will, kann die Tomaten und Paprika schälen, nicht nur wegen EHEC, sondern auch wegen der besseren Verdaulichkeit.)
Olivenöl erhitzen und darin zwei Drittel von Zwiebeln und Knoblauch andünsten. Paprika- und Zucchiniwürfel dazugeben, mit dünsten lassen. Dann die Tomatenwürfel dazugeben und alles ein paar Minuten köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und einem Teil der gehackten Kräuter würzen.
Käse in kleine Stücke oder Streifen schneiden und mit den Eiern, der Milch und den restlichen Kräutern verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Gemüse in eine Auflaufform geben und mit der Eierkäsemilch übergießen. Form auf ein tiefes Backblech stellen, rundum mit heißem Wasser aufgießen und für 30 Minuten in auf 200 Grad vorgeheizten den Backofen stellen.
Unterdessen in einem Topf etwas Olivenöl erhitzen, restliche Zwiebeln und Knoblauch darin andünsten. San-Marzano-Tomaten und Ananasmarmelade dazugeben, einkochen lassen, mit Salz und Aceto Balsamico abschmecken, Kräuter dazu geben und noch weiter einköcheln lassen.

Kommentare:

  1. Wie wäre es mit Baguettebrot, Couscous oder Reis dazu?
    Mit einer Lammkeule wird das wirklich sehr gehaltvoll.

    AntwortenLöschen
  2. + was zuvörderst dazu fehlt, ist natürlich ein schönes Glas Provence - Rosé...

    AntwortenLöschen
  3. Rosé-und andere Weine sieht die Gichtküche leider nicht vor, genausowenig wie Lammkoteletts. (Aber vielleicht lönnte man das Bohei mit der Eiermilch und dem im Wasserbad Stocken weglassen und einfach das geschmorte Gemüse samt Tomatensauce über Nudeln gießen und dann mit geraspeltem Käse bestreuen...)

    AntwortenLöschen
  4. @Hesting u. Weindeuter: Noch etwas damit u. Wein? Sehr gut.

    http://calogeromirarezepte.wordpress.com

    www.twitter.com/CalogeroMiraDeu

    www.friendfeed.com/CalogeroMira

    www.facebook.com/Calogeromira

    AntwortenLöschen