Dienstag, 23. Januar 2018

Urbane Landhausküche: Kaninchen mit Fenchel, Tomaten und Orangen



Kurz vor Marktschluss lagen am Samstagmittag noch drei einsame Kaninchenläufe am Stand des Wild- und Geflügelhändlers meines Vertrauens. Da hatte der Genießer Erbarmen und griff zu. Die Zuebereitung wurde von einem Rezept aus der Zeitschrift “Essen & Trinken” inspriert. Orangen, Fenchel und Tomaten versprachen den goldenen Sommer im trüben Winter.

 


Zum Kochen und als Weinbegleitung wurde ein Kellerfund entkorkt, die Cuvee Passion aus Cabernet Blanc und Sémillon aus dem Jahr 2009 vom Château Tour de Mirambeau. Der weiße Bordeaux war ein goldener Balsam mit würziger Grapefruitnote, eine ideale Ergänzung fürs Gericht.

Rezept: Kaninchen mit Fenchel, Tomaten und Orangen
4 Portionen

4 Kaninchenläufe oder -keulen
1 Dose geschälte Tomaten (400 g)
1 Orangen
10 Schalotten
1 Fenchelknolle
100 g grüne Oliven
2 Knoblauchzehen
1 Glas Weißwein
1 Tl Zucker
2 Tl Piment d’espelettes oder edelsüßes Paprikapulver
4 El Olivenöl
Salz, Pfeffer

Kräutersträußchen
2 Lorbeerblätter
1 Zimtstange
kleiner Bund Thymian
kleiner Bund Petersilie Thymian

Schale einer Orange ohne das Weiße dünn abschälen. Schale mit Zimtstange, Thymian, Petersilie zu und Lorbeerblättern zu einem Kräutersträßchen zusammenbinde. Geschälte und eine weitere Orange auspressen.
Schalotten schälen. Knoblauch fein würfeln. Fenchel in Scheibenschneiden, Grün zurückbehalten
Kaninchenläufe salzten und pfeffern. In einem Bräter in Olivenöl anbraten, bis sie schön braun sind. Herausnehmen. Fenchelscheiben in den  Fenchelscheiben in den Bräter geben und ebenfalls anraten, Schalotten und später Knoblauch dazugeben und ebenfalls anbraten. Mit Zucker und süßem Paprikapulver bestäuben und mit dem Weißwein ablöschen. Den Wein komplett verdampfen lassen. Kräutersträußchen, Kaninchenläufe dazugeben, mit den geschälten Tomaten samt Saft begießen. Tomaten etwas zerdrücken. Orangensaft dazugeben.
Im Ofen bei 180 Grad 40 Minuten schmoren lassen. Oliven dazu geben und nochmals 10 Minuten schmoren lassen.
Dazu schmeckt Brot, Couscous oder Kartoffeln.

Als Vorspeise gab’s Kaninchenleber mit Äpfeln, Kastanienhonig
und Balsamico nach einem Rezept von Vincent Klink. Klick hier.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen