Freitag, 3. August 2018

Vier-Gourmetmeilen-Wochenende 2018: GourmeDo oder der überforderte Genießer



Gedränge unterm Magic Sky

Wohlweislich besucht der Genießer eine Gourmetmeile möglichst am Nachmittag - dann, wenn noch nicht der große Ansturm an hungrigen Gästen herrscht, die nach einem Tag im überhitzten Büro an den Restaurantzelten im Freien nach Urlaubsstimmung suchen. Gestern, am Eröffnungstag der GourmeDo auf dem Dortmunder Friedensplatz, musste ich mit dieser eisernen Regel brechen, weil ich nachmittags leider keine Zeit hatte. Und so kam ich am Abend in den Ballermann-artigen Trubel, den eine besondere Marketing-Aktion hervorgerufen hatte. Veranstalter Marcus Besler versuchte, mit dem größten Candlelight-Dinner der Welt ins Guinnessbuch der Rekorde zu kommen. Dazu verteilte er Teelichter und Feuerzeuge an die heranströmenden Gäste und band sie zudem im übertragenen Sinn mit gelben Handgelenkbändchen an ihren Sitzplätzen fest – er musste ja auf die entsprechende Anzahl von Teilnehmern kommen.

Feiernde Menschenmassen bei Hitzewellentemperaturen von über 30 Grad – das, was der Genießer mit einer Gourmetmeile und insbesondere mit der GourmeDo verbindet, fand er in diesem Hexenkessel allerdings nicht. Statt gepflegtem Genuss von hervorragenden Gerichten gab es nur ein Gerangel um Essplätze mit jenen Leuten, die ihre leergetrunkenen Cocktailgläser los werden wollten, Schlangen an den Ständen, lieblos angerichtete Teller und überfordertes Personal. Immerhin schaffte ich es mit tatkräftiger Unterstützung von Kollege Christian, einem unbeirrbaren Essensanalytiker, fünf Gerichte zu dokumentieren. Dann aber suchten wir überfordert das Weite. Ich hatte noch nicht einmal Lust zu warten, bis es dunkel genug war, um ein stimmungsvolles Foto vom Kerzenschein auf dem Friedensplatz zu machen.

Doch ich wurde auf dem Laufenden gehalten. Auf dem Heimweg hörte ich im Autoradio Berichte von dem grandiosen Ereignis; selbst heute Morgen war es den WDR-Nachrichten noch eine regelmäßige Meldung wert. Das Sommerloch macht‘s möglich.


Hier fünf Gerichte von der GourmeDo in Wort und Bild.

Der Filetshop – Steakakademie
Handgedrehte Wurst vom Mangalitza-Wollschwein
Curry, Gurke, Frühlingslauch, Gemüsecrunch 7 Euro
Sehr schöne Currywurst-Variation.

Dein Kochquintett Dortmund
Karamellisiertes Fjordforellen-Sashimi
Fingerlime, Wasabi-Sesam, Mangosalat von Pascal Sürig, Cielo 9,50 Euro
Solide Exotik. Karamellisierte Forelle und Mango mit Algen nette Kombination. Kaum Wasabi am schwarzen Chip, Fingerlime war wohl alle.

Gasthaus Stromberg
Steinbeißer
Kakaobutter, Möhren, Apfel, Nüsse, Schafskäse 10 Euro
Für Stromberg enttäuschend: Die Zutaten thronten auf einem zähen Schlag Möhrenpüree, das den zarten Fisch erschlug.

Gasthaus Stromberg
Landhuhnbrust
Pfirsich, Kräutersalat, Pistazie, Süßkartoffel 10 Euro
Durch das Süßkartoffelpüree ebenfalls eine zähe Angelegenheit.

Der Filetshop – Steakakademie
KOBE Beef – spanisches Wagyu-Beef
geflämmte Melone, Reis, Miso- Hollandaise, dazu ein Sake 14 Euro
Superzartes Fleisch, schöne Miso-Hollandaise, aber für die exquisten Zutaten etwas lieblos angerichtet.

Cabs Team Mobiler Cocktail- und Baristaservice
Tokyo Tonic / Vitalunder
Alkoholfreier Cocktail mit Gurke, Minze und Tonic 5 Euro
Ein bisschen viel Zucker drin. Die übrig gebliebenen Zutaten und Eiswürfel nach dem Austrinken mit einem zweiten Glas Tonic erneut aufgegossen waren dann perfekt.

GourmeDo geht noch bis zum 5. August 2018. Dortmund Friedensplatz, Tägl. ab 12 Uhr. Alle Infos hier.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen