Sonntag, 14. Juni 2020

Resteessen: Orangen-Spargel-Kohlrabi-Süppchen (vegetarisch)

Nicht immer postet der Genießer das, was er isst, wie z.B. neulich, als ich mir fertig gebeizten Gravad Lachs an im Supermarkt gekauft hatte. Als Beilage machte ich mir Orangenspargel nach einem Rezept dazu, das ich schon veröffentlicht hatte, z.B. hier. Wozu also das Ganze posten?

Für den Orangenspargel wird angegrillter Spargel mit Estragon in Orangensaft im Ofen fertig gegart. Diesmal blieb von dem dabei entstandenen, recht würzigen Sud so viel übrig, dass es zu schade war, ihn einfach auszulöffeln oder gar wegzuschütten. Also bewahrte ich ihn samt zwei Spargelstangen auf, um später daraus ein Süppchen zu kochen.

Heute war es dann soweit. Die beiden fertigen Spargelstangen ergänzte ich um vier frische und besonders um eine Kohlrabi, die schon seit mindestens drei Wochen in meiner Küche ungenutzt ihr Dasein fristete. Aber statt zu vertrocknen, zu verschrumpeln oder zu verschimmeln, freute sie sich ihres Leben und ließ sogar ein Blättchen sprießen, das sich vital wie das Segel eines Miniatursurfers in die Luft reckte. Ich muss gestehen, das gab mir den Glauben an das Gemüse in deutschen Supermärkten zurück.

Also verlängerte ich den übrig geblieben Sud des Orangenspargels um den Saft einer weiteren Orange und einen Viertelliter Gemüsebrühe und kochte darin die geköpften und in Stücke geschnittenen Spargelstangen mit je einem Zweiglein Estragon und Dill in 20 Minuten ziemlich weich. Die Spragelköpfe kamen nur fünf Minuten mit hinein, dann fischte ich sie heraus. Zum Schluss nahm ich auch die Kräuterzweige heraus und pürierte das Gemüse recht fein, goss noch etwas Sahne dazu und kochte das Süppchen schön auf. Zum Schluss schmeckte ich noch einmal mit Pfeffer, Salz, Zucker und Muskat ab.

Heraus kam ein fruchtiges Süppchen, das ich mit dem Kohlrabiblatt, den Spargelspitzen und ein paar gegrillten Scheibchen von der chinesischen Mini-Orange Kumquat dekorierte. Allerdings zerschnitt ich das Kohlrabiblatt nach dem Fotografieren in dünne Streifen, die ich über die Teller streute.


Rezept: Orangen-Spargel-Kohlrabi-Süppchen
2 Portionen

6 dünne Stangen weißer Spargel
1 Kohlrabi
Saft von 2 Orangen
¼ l Gemüsebrühe
1 Zweig Estragon
1 Zweig Dill
¼ l Sahne
etwas Butter oder Rapsöl
Pfeffer, Salz, Zucker, Muskatnuss
2 Kumquats zum Dekorieren

Wer hat, kann Sud vom Orangenspargel dazutun. (Rezept hier)

Kohlrabi schälen und in Würfel schneiden. Zarte Blättchen zurückbehalten. Spargel schälen und in Stückes schneiden. Köpfe zurückbehalten.

Butter in einem Topf schmelzen lassen. Ein Prise Zucker darin auflösen. Spargel- und Kohlrabistücke darin karamellisieren. Mit Orangensaft und Gemüsebrühe auffüllen. Kräuterzweig hinzugeben und aufkochen lassen. Bei niedriger Hitze 20 Minuten garen, bis das Gemüse weich ist. Fünf Minuten lang die Spargelköpfe mitkochen lassen und herausfischen.

Wenn das Gemüse gar ist, den Topf vom Herd nehmen. Kräuterzwei herausfischen. Gemüse pürieren. 1/8 l Sahne hinzugeben. Aufkochen lassen. Mit Pffer, Salz, Zucker und Muskatnuss abschmecken.

Zum Servier die Kumquats mit kochendem Wasser überbrühen. In Scheiben schneiden und in der Grillpfanne anbraten.

Suppe auf vorgewärmte Teller geben, Mit Spargelspitzen, Kumquatscheibchen und Kohlrabiblättchen garnieren.

Keine Kommentare:

Kommentar posten