Donnerstag, 31. März 2022

Nachgekocht: Wirsing-Rote-Linsen-Curry mit Zitronenseitlingen und Kumquats. Als Veggie-Version oder mit Räucherkmakrele.


Nachdem ich vor einigen Wochen so viel Spaß mit der Wirsing-Kartoffel-Suppe mit Wacholder nach einem Rezept von Björn Freitag so viel Spaß gehabt hatte (klick hier), fiel mir beim Surfen im Internet im Blog „beerenlecker“ das Rezept für ein anscheinend indisch inspiriertes Wirsing-Curry mit Roten Linsen auf (klick hier). Das vegane Gericht schien mir wie eine exotische Variante des ostwestfälischen Süppchens, und vor allem verband es zwei meine Lieblingszutaten: Wirsing und Linsen. Wie schon der Name sagt, gewürzt wurde es mit Curry, und mir schien es so, dass dem Ganzen noch eine süßsaure Zitrusnote nicht schaden könnte. Die fügte ich in Form von Kuquats, den kleinen asiatischen Minirorangen, und etwas Zitronen dazu. Zudem hatte ich noch einige Zitronenseitlinge im Haus, mit denen ich das Gericht als Einlage ergänzte.

Die Zutaten für die vegane Fassung.

Räuchermakrele als Beilage zur Wahl

Mit etwas Reis dazu war das Wirsing-Rote-Linsen-Curry eine komplette vegane Hauptmahlzeit. Aber irgendwie bin ich ja ein Hobbykoch der alten Schule. Inspiriert durch die indische Herkunft des Gerichts, beschloss ich, das Curry mit etwas Räuchermakrele zu kombinieren. In ihrer besonderen Form der Indischen Makrele ist der Speisefisch dort sehr beliebt. Meine Räuchermakrele hatte zwar ihren Ursprung im Atlantik, war mit ihrem salzigen Raucharoma aber eine sehr feine Ergänzung zu dem würzigen Curry und brachte auch etwas Fett als Geschmacksträger mit.


Rezept: Wirsing-Rote-Linsen-Curry mit Limonenseitlingen und Kumquats


250 g rote Linsen
1 kleiner Wirsing
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
5 cm Ingwer
2 Tomaten
3 Karotten
150 g Zitronenseitlinge
8 Kumquats
800 ml Wasser
200 ml Kokosmilch
2 TL Currypulver
1 TL Kurkuma
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
1 TL Paprika edelsüß
1-2 Stängel Zitronengras
Pfeffer und Salz

Rote Linsen waschen und mit Wasser bedecken stehen lassen. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen und fein würfeln. Tomaten enthäuten und in Stücke schneidne. Karotten schälen oder schaben, halbieren und in Scheiben schneiden. Kumquats mit heißem Wasser überbrühen und in Scheiben schneiden. Vom Wirsing äußere Blätter entfernen, vierteln, den Strunk rausschneiden und in dünne Streifen schneiden oder hobeln

In einer großen Pfanne oder einem großen Topf Zwiebel-, Knoblauch- und Ingwerwürfel mit 2 EL Wasser andünsten. Kumquatscheiben und Tomatenstücke dazugeben und ebenfalls dünsten. Gewürze hinzugeben und ebenfalls mitdünsten.

Die Linsen abgießen und noch einmal abbrausen und dazugeben. Wirsingstreifen und Zitronengras dazugeben dazu geben. Mit 800 ml Wasser und 200 ml Kokosmilch aufgießen. Zitronengras dazugeben. Alles aufkochen lassen, umrühren und bei kleiner Hitze ca 30 Minuten köcheln lassen, bis die Linsen zerfallen und der Wirsing weich ist.

In der Zwischenzeit die Zitronenseitlinge putzen und in eine Pfanne in etwas Öl bei geschlossenem Deckel anbraten und weich schmoren.

Wenn das Curry gar ist, Limonsenseitlinge zufügen und umrühren. Mit Pfeffer und Salz abschmecken. Auf Tellern oder in Schalen servieren.


Beilage: Geräucherte Makrele


Wer will, kann eine Räuchermakrele von der Haut befreien, von der Mittelgräte lösen, weiter Gräten entfernen und In Stücke schneiden. Das Curry mit Makrelenstücke garnieren.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen