Montag, 22. März 2010

Kulinarisches Wochenende II: Weinmesse bei Rolf Kaspar in Essen




Am Vorabend der „ProWein“ trafen sich die Lieferanten der Essener Weinhandlung „Rolf Kaspar“ im Steeler Stadtgarten zur großen Hausmesse. Der Genießer war überrascht, hier ein besonders junges und vor allem weibliches Publikum zu treffen, das das gängige Klischee, Weintrinken sei die Erotik alter Männer, mächtig in Frage stellte. Ein Grund dafür mochte sein, dass das Angebot internationales Format hatte – was die Aussteller anging und auch die Qualität der Weine.

Dazu die Atmosphäre der Location, die den altehrwürdigen Saalbau von der vorletzten Jahrhundertwende in poppigem Licht erstrahlen ließ. Zeitweise war es so voll, dass der Genießer es kaum schaffte, sich bis an die Flaschen vorzudrängen. Besonders gut in Erinnerung geblieben sind ihm der 2005er „Costers de Gravet“ von „Celler Capçanes“ in Monsant, Spanien, und der 2005er Château Mondorion, St. Emilion. Ganz besonders freute sich der Genießer, Martin Bercher wieder zu treffen. Im Weingut Bercher in Burkheim am Kaiserstuhl hatte er vor Jahren bei einer Verkostungsreise durch badische Weingüter den deutschen Spätburgunder schätzen gelernt.

Der Genießer bei Martin Bercher

Als Ergänzung zur Weinmesse lief eine Reihe von Seminaren mit dem Essener Weinfachmann Markus de Monego. Der Genießer nahm die Einweisung des Essener Sommelier-Weltmeisters und Masters of Wine in die Geheimnisse des Rieslings mit. Amüsant und professionell stellte del Monego in einem halbstündigen Vortrag stellte die unterschiedlichen Ausprägungen der autochthonen deutschen Rebe vor, wie sei in den Anbaugebieten Nahe, Rheingau, Württemberg, Mosel-Saar-Ruwer und Rheinhessen vorkommen.

Markus del Monego hält einen Vortrag

Geheimnisse des Rieslings

Weitere Infos gibt es beim Weindeuter.

Kommentare:

  1. Was über die Veranstaltung hab ich jetzt auch drin. Der Abend war angenehm, entspannter als so manche Probe in der Vergangenheit...

    AntwortenLöschen
  2. Peter du warst ja wieder fleißig - sagenhaft!
    Die Fotos werden im besser, sehr lebendig.
    Toll!

    AntwortenLöschen