Sonntag, 15. April 2012

Gestern bei Mama: Mangold-Erbsen-Auflauf



Gestern habe ich für Mama einen Mangold-Erbsen-Auflauf gemacht. Dafür ließ ich mich von den Rezepten zur Mangold-Minz-Eintopf, dem Mangold-Auflauf vom vorletzten Jahre und der Ligurischen Ostertorte inspirieren. Mama schmeckte er sehr gut; sie fand aber, er sei zu flüssig. Im Grunde hatte sie recht, aber weil es keine extra Sauce dazu geben sollte, fand ich die Konsistenz aber gerade für sie als Seniorin sehr essfreundlich – auch dadurch, dass ich die Kartoffeln als Püree eingearbeitet hatte. Auf dem Teller sah der Auflauf dann allerdings wie jenes „ugly Essen“ aus, dass vor ein paar Tagen durch die Kochblogs geisterte. Dafür bin ich aber von dem Foto der Gemüsezutaten ganz begeistert - allerdings kamen die Tomaten nicht zum Einsatz.

Rezept: Mangold-Erbsen-Auflauf

400 g Mangold
200 g Erbsen (ich hatte tiefgekühlte)
1 Bund Frühlingszwiebeln
300 g Bratwurst
2 Eier
100 g Ricotta (ich hatte eine Quark-Joghurt-Mischung)
frische Minze
Pfeffer, Salz, Muskat
200 g mehlig kochende Kartoffeln
etwas Sahne
Muskat, Pfeffer, Salz
Käse zum Gratinieren, z.B. mittelalten Gouda

Geschälte Kartoffeln in Salzwasser gar kochen, abgießen und zerstampfen. Mit etwas Sahne zu einem Püree verrühren. Mit Muskat, Salz und Pfeffer abschmecken.
Mangold waschen, fünf bis zehn Minuten lang in Salzwasser blanchieren. Mangold klein hacken.
Brät aus der Bratwurst drücken, zusammen mit den in feine Ringe geschnittenen Frühlingszwiebeln in einer Pfanne krümelig braten.

Die Minze wuchert auf dem Balkon

Gehackten Mangold, Bratwurst-Brät, Erbsen, Ricotta und zwei Eier miteinander vermischen. Minze hacken und untermischen, mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.
Die Hälfte des Kartoffelpürees in einer Auflaufform verstreichen. Die Mangold-Mischung darauf geben und den Rest des Pürees darüber verstreichen. Mit geraspeltem Käse bestreuen.
Bei 200 Grad 30 Minuten lang backen, bis der Käse schön braun ist.

Schön gebräunter Auflauf

Kommentare:

  1. Bei Dir möchte ich auch einmal Mama sein ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Ich find das Foto überhaupt nicht "ugly". Und die Tomaten hätte ich auch weggelassen. :)

    AntwortenLöschen
  3. @ Margit: Was würden denn M & M dazu sagen?!?
    @ Hesting: Ich hatte zuerst gedacht, die Tomaten bringen etwas Flüssigkeit. Aber dann war es ja auch ohne saftig genug.

    AntwortenLöschen
  4. Vielleicht würden M&M sich über einen großen Bruder freuen ;-)

    AntwortenLöschen